CPC-SKEK

Forschung & Projekte Schweiz

Funktionelle Agrobiodiversität – Blühstreifen ein Instrument zur Förderung der natürlichen Schädlingsregulierung in Obstanlagen (2018)

Obstgärten sind aufgrund ihres mehrjährigen Charakters und ihrer vielfältigen Struktur attraktiv für Bestäuber und natürliche Feinde von Schädlingen. Ein gezieltes Erhöhen der Pflanzenvielfalt verbessert die Lebensbedingungen der Nützlinge und trägt zur Optimierung ihrer Ökosystemleistungen bei.

Quelle: Merkblatt, Mehrjährige Blühstreifen in Obstanlagen| 2018 | FiBL | Julius Kühn-Institut | VZ-Laimburg

L’artichaut violet de Plainpalais: Inwertsetzung einer traditionellen Sorte (2017)

Die Artischocke (Cynara scolymus) ist ein Gemüse, das von Feinschmeckern geschätzt wird. Obwohl die heutzutage erhältlichen Sorten auf dem Markt nicht sehr vielfältig sind, gibt es dennoch mehrere lokale Sorten, die oft unbekannt und manchmal vom Aussterben bedroht sind. So steht im landwirtschaftlichen Erbe Genfs derArtichaut violet de Plainpalais“, eine traditionelle, zufällig im 20. Jahrhundert entdeckte Sorte, die für ihre Anpassung an das Genfer Klima und ihre Geschmackseigenschaften bekannt ist. Um aus dieser lokalen Sorte eine AOP zu machen, wurden in den letzten Jahren genetische, morphologische, agronomische und organoleptische Beschreibungsarbeiten durchgeführt. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über die Ergebnisse dieser interdisziplinären Studien. Sie bestätigen das starke Potenzial dieser lokalen Sorte, die sowohl Produzenten als auch Verbraucher in unserer Region interessieren dürfte.

Quelle: Revue suisse Viticulture, Arboriculture, Horticulture | Vol. 49 (6): 362–368, 2017

Eignung von Emmer und Einkorn für den Anbau (2017)

Einkorn und Emmer sind bespelzte Brot-getreidearten, deren Anbau heute weit-gehend aufgegeben wurde. Es sind genüg-same und widerstandsfähige Arten, die sich durch einen hohen Gehalt an Mineralien und anderen gesundheitsfördernden Inhaltsstof-fen auszeichnen. Der Anbau dieser Getreide ist grundsätzlich möglich, für die Kultivie-rung sind aber fundierte Kenntnisse zu ihren agronomischen Eigenheiten unerlässlich. In dieser Arbeit wurden sieben beziehungs-weise elf Akzessionen und Sorten von Einkorn und Emmer geprüft und mit drei Weichweizen- und drei Hartweizensorten verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Anbau dieser Getreidearten möglich ist, wenn nur wenig Stickstoffdünger eingesetzt wird. Das Ertragsniveau der beiden Arten liegt allerdings unter demjenigen von Weizen und bei Emmer ist die Standfestigkeit selbst mit einer zurückhaltenden Stickstoff-düngung ein Problem.

Zum Artikel

Bereits geringe Stickstoffmengen vermindern die Artenvielfalt in den Berggebieten (28.07.2015)

Eine regelmässige Stickstoff-Düngung verkleinert längerfristig bereits bei relativ geringen Mengen die pflanzliche Diversität. Der Eintrag einer kleinen Menge von Stickstoff über längere Zeit wirkt sich dabei ähnlich stark aus wie eine kurzzeitige Ausbringung einer hohen Stickstoffdosis. Dies ist das Ergebnis eines systematischen Reviews über 42 Studien zu Düngereffekten in montanen, subalpinen und alpinen Wiesen.

Weitere Informationen

Gelungener Start in das Monitoringprogramm „Arten und Lebensräume Landwirtschaft“– ALL-EMA (2015)

Um den Zustand und die Entwicklung der Artenvielfalt und die Wirkung von Biodiversitätsförderflächen zu beurteilen, hat Agroscope im Auftrag der Bundesämter für Landwirtschaft und für Umwelt das Monitoringprogramm ALL-EMA „Arten und Lebensräume Landwirtschaft – Espèces et milieux agricoles“ entwickelt. Für ALL-EMA werden Vegetationsdaten in der Agrarlandschaft erhoben und faunistische Daten des Biodiversitäts-Monitoring Schweiz und der Schweizerischen Vogelwarte genutzt.

Der Start in den ersten fünfjährigen Erhebungszyklus ist diesen Frühling gelungen. Die Kontakte mit der Bevölkerung und mit den Landwirten bei der Feldarbeit waren durchaus positiv. Damit ist der Grundstein für ein langjähriges Monitoringprogramm gelegt, das die bestehenden Wissenslücken mit soliden Daten schliessen wird.

Weitere Informationen

Fungizid wirkende Baumextrakte (11.2015)

Die Landwirte sind in einem ständigen Kampf gegen Schädlinge und Krankheiten, während durch den Klimawandel ihre Häufigkeit und Schwere zunehmen könnte. Die Verfügbarkeit von chemischen Mitteln zur Bekämpfung von Pflanzenpathogenen ist auf den Umweltschutz und den Schutz der menschlichen Gesundheit beschränkt. Daher bietet die Verwendung umweltfreundlicher nachhaltiger Produkte eine Alternative.

Weitere Informationen

Ackerbegleitflora – vom Nebeneinander von Produktion und Vielfalt

Die biologische und damit die genetische Vielfalt sind ebenso wie Wasser, Luft und Boden wertvolle natürliche Ressourcen. Sie zu schonen und zu erhalten ist eine langfristige Investition in eine nachhaltige Landwirtschaft. 33 Bauernbetriebe aus acht Kantonen produzieren seit 2012 auf rund 120 Hektaren Ackerland neben Nahrungs- und Futtermitteln auch eine wertvolle und zum Teil vom Aussterben bedrohte Begleitflora. Das Ressourcenprogramm wird vom Bundesamt für Landwirtschaft und den beteiligten Kantonen finanziert.

Weitere Informationen:

-Agrofutura

-Hintermann & Weber

Molekulare Identifikation von Weinreben
 (2013)

Die Authentifizierung von in-vitro-Mustern (Akzessionen) in Langzeitkonservierungs-Sammlungen ist für die weitere Forschungsarbeit von grosser Bedeutung. Im Agroscope Labor wurden anhand von 38 Mikrosatelliten genotypische Profile von derartigen Reben-Akzessionen überprüft. Der Vergleich der Ergebnisse mit Resultaten aus einer Schweizer und einer Europäischen Datenbank erlaubten eine Verifizierung der Identität der Rebsorten in der Sammlung. Die Richtigkeit der Bezeichnung von 41 Akzessionen, die 20 Rebsorten repräsentierten, konnten so bestätigt werden. Da bei der Genotypisierung mit Verwandtschaftsanalysen gearbeitet wurde, war es auch möglich, die Kreuzungsergebnisse aus dem Agroscope Rebenzuchtprogramm zu überprüfen. So wurden die genetischen Profile von acht neuen Rebsorten mit jenen ihrer Stammeltern verglichen und ihre Herkunft bestätigt.

Quelle: Revue suisse de Viticulture Arboriculture Horticulture 45(6), 350–354, 2013