CPC-SKEK

Informationsanlass zur Nagoya Verordnung Schweiz


Nagoya Verordnung Schweiz: Wer ist betroffen? Was ist zu tun? 

Infos - Tools - Q&A - Beratung

Einladung zum Informationsanlass am 24. Januar 2019 in Zürich

Das Nagoya-Protokoll und entsprechende Änderungen im Natur- und Heimatschutzgesetz der Schweiz traten 2014 in Kraft, die Nagoya-Verordnung am 1. Februar 2016. Damit hat die Schweiz eine rechtliche Grundlage, um das internationale Nagoya-Protokoll umzusetzen. Das BAFU und der National Focal Point für das Nagoya Protokoll erhalten seit 2014 eine steigende Anzahl von Anfragen zu dieser Umsetzung. Es handelt sich um Anfragen aus der Privatwirtschaft, dem akademischen Milieu, der öffentlichen Hand und den NGO respektive Beraterkreisen. Es darf davon ausgegangen werden, dass sich hinter dieser Zahl eine weit grössere Anzahl Betroffener verbirgt, die ein Informationsbedürfnis haben, es aber nicht manifestieren.

Das BAFU möchte mit verschiedenen Werkzeugen und Informationsveranstaltungen potentiell Betroffene aus allen Nutzergruppen in der Schweiz über ihre neuen gesetzlichen Pflichten informieren und sie befähigen, diese einzuhalten. Mit regionalen Infoevents wird die Möglichkeit geboten, Informationen aus erster Hand zu kriegen, Antworten auf persönliche Fragen zu erhalten, dienliche neue Hilfsmittel zur Erleichterung der Anwendung kennen zu lernen und von der Erfahrung anderer Betroffener zu profitieren. scienceindustries, Swiss Biotech Association und die Akademie der Naturwissenschaften SCNAT unterstützen dieses Unterfangen und laden Sie gemeinsam mit dem BAFU am 24. Januar 2019 zu einem Informations- und Austauschplattform im Rahmen eines «Five-To-Sevens» in Zürich ein.

Programm und Anmeldung