CPC-SKEK

Fachtagung 2009

Erhaltungsstrategien

Sortenvielfalt Heute und Morgen

Flyer mit dem Tagesprogramm

Welche Bedeutung hat die Erhaltung, und mit welchen Strategien wird in der Zukunft die Sortenvielfalt geschützt?

Die Tagung dient den Zielen des Nationalen Aktionsplanes zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung von phytogenetischen Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft (NAP-PGREL).


Tagungsunterlagen

Bedeutung der Sortenvielfalt und mögliche Strategien

Internationale Zusammenarbeit zur Erhaltung der Sortenvielfalt am Beispiel andiner Knollenfrüchte (das Dokument kann unter info(at)cpc-skek.ch bestellt werden)
Paul Egger, Lehrbeautragter ETH Zürich, Departement Umweltwissenschaften DUWIS

Politische Dimension für die Erhaltung der Sortenvielfalt
Hans Oppliger, Rhytop GmbH, Salez

Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz
Dr. Eva Reinhard, Vizedirektorin des Bundesamtes für Landwirtschaft , BLW, Bern; Christian Eigenmann, BLW, Bern

Erhaltungsstrategie von morgen: Zusammenarbeit und nachhaltige Nutzung (französisch)
Dr. Gert Kleijer, Agroscope Changins-Wädenswil, ACW, Changins

Die Rolle der Nichtregierungsorganisationen (NGO) in der Erhaltungsarbeit
Waltraud Kugler, Save-Monitoring, St. Gallen 

Schutz und Nutzung der genetischen Ressourcen

Patente auf Pflanzen – Wem gehört der Brokkoli?
Dr. Claudia Mund, Institut für geistiges Eigentum, IGE, Bern

Einsatz von genetischen Ressourcen in der modernen Maiszüchtung
Dr. Henriette Burger, Dr. Walter Schmidt, KWS Saat AG, Einbeck, D

Samen und Setzlinge für Hausgärten und kleinstrukturierten Gemüsebau
Christine Zollinger-Schumacher, C. und R. Zollinger, Biologische Samengärtnerei, Les Evouettes

Nutzung der Obstsorten durch gute Marktprodukte
David Szalatnay, Fructus, Wädenswil

Nach oben